Vorheriges Modul Beenden und weiter  

  Individuelles Alkoholtrinkverhalten

In diesem Modul werden wir mit Ihnen Ihr Alkoholtrinkverhalten erörtern, was ein wesentlicher Bestandteil der medizinisch-psychologischen Untersuchung ist und insbesondere des psychologischen Untersuchungsgesprächs.

In diesem Modul sollen Sie Ihr individuelles Tinkverhalten herausarbeiten und für Ihre Trinkmengen der Vergangenheit sensibilisiert werden.



Alkoholtrinkverhalten.pdf



Alkoholkonsum, der zur MPU geführt hat.

Skript zum nachlesen

Alkoholtrinkverhalten

Die Erörterung Ihres Alkoholtrinkverhaltens ist ein wesentlicher Bestandteil der medizinisch-psychologischen Untersuchung und insbesondere des psychologischen Untersuchungsgesprächs.

Für viele von Ihnen wird die Erörterung Ihres Trinkverhaltens eine Herausforderung darstellen

  • Insbesondere wenn Sie in der Vergangenheit hohe Alkoholmengen konsumiert haben, oder Ihr Alkoholkonsum negative Auswirkungen im privaten oder beruflichen Bereich nach sich gezogen hat
  • Oder wenn die Hintergründe und Ursachen Ihres Alkoholkonsums unangenehm sind
  • Zunächst sollen jedoch nur die Häufigkeit und die Trinkmengen besprochen und herausgearbeitet werden, bevor wir uns dann den Ursachen und Hintergründen Ihres Alkoholkonsums widmen werden

Lernziel dieses Moduls:

  • Sie sollen für Ihr Trinkverhalten sensibilisiert werden. Dazu gehört bspw., dass Sie sich vergegenwärtigen,
  • Wann, wo und mit wem Sie i. d. R. Alkohol getrunken haben?
  • Welche Alkoholmengen Sie i. d. R. getrunken haben?
  • Welche alkoholischen Getränke Sie konsumiert haben?
  • Gab es Zeiten in Ihrem Leben, in denen Sie mehr Alkohol getrunken haben?
  • Gab es Zeiten, in denen Sie weniger Alkohol getrunken haben oder vielleicht sogar ganz auf Alkohol verzichtet haben?
  • Am Ende dieses Moduls sollen Sie in der Lage sein, Ihr Trinkverhalten und die Entwicklung Ihres Trinkverhaltens nachvollziehbar darstellen zu können.

Die folgenden Fragen sollen Sie dabei unterstützten, sich Ihren Alkoholkonsum der Vergangenheit noch einmal genauer zu vergegenwärtigen. Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen und machen Sie sich bitte möglichst genaue Notizen. Mit diesen Fragen kann u.a. geklärt werden, ob Sie eher mit Freunden und Bekannten getrunken haben oder bei Ihnen eher die Tendenz vorlag, Alkohol alleine zu konsumieren. Darüber hinaus können Sie für sich noch einmal abklären, ob eher der Alkoholrausch oder der Genuss im Mittelpunkt stand.

Wenn Sie bspw. in Krisenzeiten (nach einer Trennung oder einem Arbeitsplatzverlustes) mehr Alkohol getrunken haben, ist das für den Gutachter ein Hinweis dafür, dass Sie in der Vergangenheit Entlastungstrinken praktiziert haben. Dies sollten Sie dann auch offen darlegen. Wenn es Zeiten gab, in denen Sie Ihren Alkoholkonsum reduziert haben, um zu überprüfen, ob Sie abhängig sind oder ein Alkoholproblem haben, ist das i.d.R. ein Hinweis dafür, dass Sie ein Alkoholproblem haben.

Wenn Sie Ihren Alkoholkonsum zeitweise reduziert oder eingestellt haben, um erhöhten Anforderungen bspw. bei der Arbeit gerecht zu werden, ist das häufig ebenfalls ein Hinweis für eine vorliegende Alkoholproblematik. Auch für die spätere diagnostische Einordnung ist es wichtig, dass Sie sich für diese Fragen möglichst viel Zeit nehmen und ehrlich zu sich selber sind. Wenn Sie die Entwicklung Ihres Alkoholkonsums nachvollziehbar darstellen können, zeigt das dem Gutachter, dass Sie sich ernsthaft und intensiv mit Ihrem Alkoholtrinkverhalten auseinandergesetzt haben und Ihr Trinkverhalten nicht beschönigen, was sehr positiv für das Gesamtergebnis ist.

Bitte mache Sie sich Notizen und beantworten Sie sich die folgenden Fragen, am besten in aller Ruhe nach Beendigung dieses Modul. Ein Arbeitsplatt mit den Fragen steht zum Download zur Verfügung.

  • Wie häufig haben Sie unter der Woche getrunken?

Bspw. zum Fußball oder nach der Arbeit. Bitte notieren Sie sich möglichst genaue Durchschnittswerte oder notieren Sie sich bitte möglichst genau, wie Ihr Alkoholkonsum unter der Woche über die Zeit variiert hat (über die Monate und Jahre hinweg).

  • Wie oft haben Sie am Wochenende getrunken?

Bitte notieren Sie sich, wie häufig Sie am Wochenende Alkohol konsumiert haben und ob Sie üblicherweise freitags und samstags getrunken haben oder nur an einem der beiden Tage. Wenn die Häufigkeit über die Zeit variiert hat, notieren Sie sich bitte diese Veränderungen und denken darüber nach, wie es zu diesen Veränderungen gekommen ist. Bitte machen Sie sich möglichst genaue Notizen, damit Sie die Veränderungen hinsichtlich der Trinkhäufigkeiten über die Monate und Jahre hinweg nachvollziehbar und genau darstellen können. Bitte notieren Sie sich ferner die üblichen Trinkanlässe, bei denen Sie Alkohol getrunken haben (z.B. auf Geburtstagen oder auf Partys oder in der Disco etc.). Diese Fragen sollten Sie am Untersuchungstag sicher beantworten können.

Sie müssen sich nicht an jeden Trinkanlass erinnern können. Aber der Gutachter sollte nach dem Untersuchungsgespräch in der Lage sein, sich anhand Ihrer Angaben ein Bild von Ihrem vergangenen Alkoholtrinkverhalten zu machen. Das ist die Voraussetzung für ein positives Gutachten.

Was waren die üblichen Alkoholmengen unter der Woche und/oder am Wochenende? Bitte machen sie sich möglichst genaue Notizen hinsichtlich der Alkoholmengen. Wenn die Alkoholmengen stark variiert haben, notieren Sie sich bitte möglichst genau, wie die Alkoholmengen genau variiert haben. Klären Sie für sich bitte genau ab, warum die Alkoholmengen variiert haben. So können Sie die Hintergründe Ihres Alkoholkonsums näher abklären. Darauf kommen wir aber später zurück.

  • Haben Sie manchmal mehr als die üblichen Alkoholmengen getrunken, wenn ja wie viel mehr?
  • Was waren die Anlässe, an denen Sie mehr Alkohol getrunken haben?

Bitte notieren Sie, wie häufig Sie mehr als die üblichen Alkoholmengen konsumiert haben (im Monat oder im Jahr). Schreiben Sie ferner auf, wie viel mehr Alkohol Sie dann i.d.R. getrunken haben. Ganz wichtig ist, dass Sie darlegen können, zu welchen Anlässen und warum Sie mehr getrunken haben.

  • Haben Sie gelegentlich einen Vollrausch gehabt, wenn ja, wie häufig? Bitte notieren Sie sich, wie häufig Sie in den letzten Jahren einen Vollrausch gehabt haben.

Ein paar weitere Fragen, deren Antworten Sie sich bitte ebenfalls notieren.

  • Haben Sie gelegentlich Gedächtnislücken gehabt, wenn ja wie häufig?
  • Mit wem haben Sie getrunken, oder haben Sie alleine getrunken? Haben Sie mit Freunden oder Kollegen getrunken?
  • Wo haben Sie getrunken?
  • Haben Sie zu Hause, in Kneipen, in Diskotheken oder beim Fußball gucken getrunken?

Manchen Gutachtern ist es wichtig, insbesondere bei Personen, bei denen eine fortgeschrittene Alkoholproblematik anzunehmen ist, zu erfragen, wie sich Ihr Alkoholkonsum über die Jahre entwickelt hat. Daher machen Sie sich bitte Gedanken darüber, wie sich Ihr Alkoholkonsum von Ihrem ersten alkoholischen Getränk bis heute entwickelt hat und ob es Phasen gab, in denen Sie mehr Alkohol getrunken haben und ob es Phasen gegeben hat, in denen Sie weniger getrunken haben oder vielleicht sogar ganz auf Alkohol verzichtet haben. Es sei noch einmal hervorgehoben, dass wir in einem weiteren Modul darauf eingehen werden, was vielleicht die Ursachen waren, warum sich Ihr Alkoholkonsum so entwickelt hat, wie er es getan hat.

Die folgenden drei Fragen beantworten Sie bitte auch noch.

  1. Wie bewerten Sie Ihren damaligen Alkoholkonsum heute?
  2. Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 1 sehr moderat/selten und 10 sehr häufig ist.
  3. Wann haben Sie sich zum ersten Mal Gedanken über Ihren Alkoholkonsum gemacht?
  4. Wann haben Sie das erste Mal in Ihrem Leben Alkohol getrunken? Wie war das für Sie?

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es bezüglich Ihres Alkoholtrinkverhaltens wichtig ist, dass Sie ihr Trinkverhalten der vergangenen Jahre möglichst detailliert darstellen können (hinsichtlich Häufigkeit und Alkoholmengen).