Eine spannende Studie hat gezeigt, dass Jugendliche aus bessergestellten Familien in Deutschland viel häufiger zum Alkohol greifen als ihre Jugendliche aus ärmeren Verhältnissen. Die alkoholisierte Teilnahme am Straßenverkehr ist ebenfalls kein schichtspezifisches Problem, sondern zieht sich durch alle gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen durch.

Unter gut 5000 Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren kam in einer Studie das überraschenden Ergebnis heraus, dass Jugendliche aus reicheren Familien deutlich gefährdeter sind, dem unkontrollierten Trinken zu verfallen. Man darf also sagen, dass "Alkohol eine Alltagsdroge der bürgerlichen Schichten ist".

Sehr deutlich ist die Tendenz bei männlichen Jugendlichen zu beobachten. Hoher wöchentlicher Alkoholkonsum komme bei Teenagern aus „besserem“ Haus fast doppelt so häufig vor, wie bei Jugendlichen aus sozial „schwächeren“ Familien. Einen ähnlichen Zusammenhang gibt es auch bei Mädchen.

Saufgelage

Noch immer herrsche in der Öffentlichkeit leider das Vorurteil, dass Jugendliche aus benachteiligten Familie eher zum Alkohol greifen. Das hängt wahrscheinlich mit der Beobachtung im Alltag zusammen, dass Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen Alkohol eher auf der Straße trinken. Sehr hoher Alkoholkonsum kommt aber vermehrt dort vor, wo sich junge Menschen in Cocktailbars, Clubs, und Sportvereinen treffen.

Ärmere Jugendliche gehen aufgrund von Geldmangel in der Regel nicht so häufig in Clubs oder Bars. Studien zu körperlicher Aktivität belegen ebenfalls, dass Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien in Sportvereinen seltener vertreten sind.

Wichtig für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr ist es, dass junge Menschen - egal aus welchen sozialen Milieu sie kommen -frühzeitig einen vernünftigen Umgang mit Alkohol finden. Die Gleichung ist ganz einfach: Je höher der Alkoholkonsum ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Fahren und Trinken nicht mehr sicher voneinander getrennt werden können. Ein unkontrollierter Alkoholkonsum ist daher wichtig.

Neben dem kontrollierten Alkoholkonsum ist es besonders wichtig, jungen Erwachsenen schon frühzeitig über die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr aufzuklären. Es ist wichtig, dass sie lernen die konsumierten Alkoholmengen zu kontrollieren. Es ist auch wichtig, dass im Vorfeld einer Party oder eines Diskobesuchs gut geplant wird, wie man später nach Hause kommt – ohne ins Auto zu steigen.